Wer wir sind

Der Stadtteilrat Altona-Altstadt ist ein offenes Gremium für alle Themen des Stadtteils und ein Vertretungsgremium für die Interessen des Stadtteils.

Im Stadtteilrat Altona-Altstadt arbeiten Menschen zusammen, die in Altona-Altstadt wohnen, arbeiten, Gewerbe treiben, sich in Altona-Altstadt in Initiativen oder Vereinen engagieren oder als Mitarbeiter*innen von Einrichtungen, Wohnungsgesellschaften, als Politiker*innen oder als Mitarbeiter*innen der Verwaltung für die Ziele des Stadtteilrates einsetzen. Der Stadtteilrat ist unabhängig und parteilich nicht gebunden.

Der Stadtteilrat Altona-Altstadt lädt regelmäßig ein zu Information, Austausch und Diskussion. Er bietet allen Menschen die Möglichkeit, neue Themen und Ziele im Stadtteil zu setzen und zu entwickeln, sorgt für den Austausch zwischen der Bevölkerung und der Verwaltung sowie den politischen Gremien im Bezirk, setzt sich ein für die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität im Stadtteil und unterstützt nachbarschaftliches Engagement.

Ihm anvertraute Mittel vergibt der Stadtteilrat Altona-Altstadt verantwortungsvoll und zweckgebunden für die Belange des Stadtteils.
In diesem Sinne beschließt er auf der Grundlage der Förderrichtlinien des Verfügungsfonds der integrierten Stadtentwicklung über die Verwendung der Mittel aus dem Verfügungsfonds. Einmal getroffene Beschlüsse des Stadtteilrates Altona-Altstadt über die Verwendung von Finanzmitteln sind bindend.

Aktuell trifft sich der Stadtteilrat im Abstand von ca. zwei Monaten an wechselnden Orten in Altona-Altstadt. Der für zwei Jahre gewählte Vorstand lädt zu diesen Treffen ein, sorgt für die Organisation und Moderation sowie die Protokollierung der Ergebnisse und getroffener Beschlüsse.

Im Vorstand sind derzeit Dagmar Zielke, Regina Schröder, Tobias Klaßen und Erich Fülling.

Sowohl die Protokolle als auch die Tagungstermine werden künftig auf der Website des Stadtteilrats und in der Stadtteilzeitung „Rundum Altona- Stadtteilzeitung für Altona-Altstadt“ veröffentlicht.
Alle Menschen können ihre Themen in die Treffen einbringen und in themenbezogenen Arbeitsgruppen (z.B. zum Thema Saubere Spielplätze und Verkehr) des Stadtteilrats aktiv werden.